Telefon: 0431 / 55 686 545

Institut für Seelenkommunikation

Ernährung mal anders analysieren

by stefan
Eine Klientin kam einige Monate nach ihrer Entbindung zu uns, weil sich ihre Körperformen kaum verändert hatten. Sie sah immer noch fast so aus, als wäre sie schwanger. Neben anderen Themen sahen wir uns die Ernährung mittels unseres Arbeitsbuches „Erfolgsfaktoren“ an. In der Arbeit mit den „Erfolgsfaktoren“ wird zu einem Thema geprüft, ob sich Irritationen zu den sieben Teilbereichen „Selbst, Lebendigkeit, Präsenz, Fluß, Struktur, Geben und Nehmen“ zeigen. Diese Irritationen werden dann „unter die Lupe genommen“. Bei der Klientin zeigten sich dadurch einige persönliche Themen, die zu mehr Appetit beitrugen. „Ersatzbefriedigung“ ist hier das passende Stichwort. Seit diese Ersatzbefriedigung…

Unzufrieden?

by stefan
Wenn uns jemand fragt, ob es uns gut geht, dann anworten wir meist mit „gut“. Erst, wenn Sie genauer nachdenken, dann gibt es womöglich das Eine oder Andere, das nicht so optimal „läuft“. Vielleicht zwickt es im Rücken, haben Sie regelmäßig Kopfschmerzen, ist Streit in der Partnerschaft die Normalität oder das leere Bankkonto. Das sind dann Zustände, die nicht optimal sind. Um genau diese Zustände ändern zu können gibt es jetzt das Arbeitsbuch „Erfolgsfaktoren“. Mit dessen Hilfe ermitteln Sie Ursachen, Hintergründe und Lösungen zu allen den Sachverhalten, die eben nicht so sind, wie Sie es gerne hätten. Durch die Ampelfunktion […]

Leichter Entscheidungen treffen?

by stefan
Sie haben oftmals Schwierigkeiten, Entscheidungen für sich und Ihre Familie zu treffen? „Soll ich den neuen Job annehmen?“, „Ist das gut für mich?“ oder „Kann ich mich in dieser neuen Wohnung wohl fühlen?“. Vielleicht sind es auch banalere Entscheidungen, die Probleme machen. Entscheidungsschwierigkeiten haben oft mehrere Ursachen. Eine davon sind Ambivalenzen. Man fühlt sich – bewußt oder unbewußt – hin- und hergerissen. Ent-Scheidungen haben das Scheiden, das sich Verabschieden von einer Option schon im Begriff. Gewohntes vermittelt oft das Scheingefühl von Sicherheit. Die künftige Situation ist ja auch nie sicher. Das nährt, daß man das Alte nicht gehen lassen will […]